Dreiburgenmarathon 2014

v.r.n.l. Ludwig Schürger, Dr. Hansi Paulik, Christoph Kaiser
v.r.n.l. Ludwig Schürger, Dr. Hansi Paulik, Christoph Kaiser

Platz 1 mit der Mannschaft Marathon für WSV Otterskirchen

v.l.n.r. Christian Jakob, Cheforganisator Ludwig Schürger, Christoph Kaiser
v.l.n.r. Christian Jakob, Cheforganisator Ludwig Schürger, Christoph Kaiser

Am 12.4.14 fand der Dreiburgenmarathon wieder statt!. Das Rennen wird unterstützt vom Vitalhotel Schürger. Der Chef, Ludwig Schürger, ist der Cheforgansisator und unterstützt mit seinem ganzen Betrieb das großartige Event. Die Wetterbedingungen waren ideal zum Laufen. Ich war rechtzeitig da und hatte noch genügend Zeit für viel Smalltalk. Was ja auch dazugehört. 

Die Favoriten waren klar. Platz 1-4 war definitiv nicht zu packen, aber das war nicht mein Ziel. Ziel war so um die 3:30h zu laufen. Die Strecke ist ja auch nicht mit einem normalen Marathon zu vergleichen. Es hat auf der Marathondistanz (2 Runden)noch 900 Höhenmeter zu überwinden und die Strecke besteht mindestens zur Hälfte aus einfachen Trails. Die Strecke ist ein unvergleichbares Erlebnis im Dreiburgenland!

 

Vom Start weg geht es nach dem Ortsende von Thurmannsbang recht steil weg. Es galt gleich einen circa 2kmlangen Anstieg bis fast zum Ochsenstigl-Aussichtsturm rauf zu überwinden. Die Strecke folgt nun auf vielen Waldwegen bis Thannberg.

Dann kommt die Asphaltstrecke, die ich nicht so gern mag. Hier haben wir ein schnelles Tempo hingelegt. Ich bin in einer Gruppe von WSV Athleten und den Tiefenbachern Marathonis mitgelaufen. Das Tempo war schnell. Am Dreiburgensee ging es wieder auf Feldwege. Sehr schön ist die ganze Kulisse um den Dreiburgensee mit dem Museumsdorf. Von dort aus bin ich den Anstieg mit Walter Dankesreiter und 2 anderen hoch nach Thurmannsbang.

Auf die 2. Runde ging es schnell los. Mit Walter Dankesreiter und 2 anderen Läufern haben wir eine schnelle Gruppe gebildet. Nach Thannberg setzte ich mich mit den 2 anderen ab. Leider musste ich ab dem Dreiburgensee dem hohen Tempo Tribut zollen. Die letzten 5 Kilometer hatte ich einen Krampf nach den anderen und konnte nicht richtig laufen. Aber DNF kam nicht in Frage. Es wurde ein hervorragender 10. Platz Einzel, 4. Platz Altersklasse (3 Favoriten waren ja auch in meiner Klasse, super hahahaha) und das Schönste der 1. Platz mit der Mannschaft. Gemeinsam mit Dr. Hansi Paulik und walter Dankesreiter haben wir den Pokal für den WSV Otterskirchen geholt.

Auf der Siegerehrung habe ich mich lange mit Christian Jakob, Sieger und Deutscher Meister im Ultralauf, unterhalten. Cooler Typ - Ultras unter sich.