Pyhrn-Priel Trophy 2015

Hätte schon etwas weiter sein dürfen…Steile Trails und schöne Landschaft :-)

Harter “Genußlauf” auf Platz 29 in 5.43 Stunden. 35km + 2700hm


4 Liter Iso, 0,5L Cola,  12 Riegel, 5 Gels, 1,5g Salz

Um 4 Uhr morgens auf nach Spital am Pyhrn. So früh aufstehen. Was tut man nicht für seine Laufleidenschaft. Gutes Frühstück, Sachen schon vorher gepackt, ab ins Auto und auf nach Spital (nur nicht ins…).


Sonnenaufgang, schönes Wetter am Beginn der Reise, Johnny Cash im CD Player... kann nur genial werden.


Nur ab Wels zieht es zu. Kleine kurze Schauer. Irgendwie ist mir kalt im Auto. Toller Anfang! Bin aber der Erste bei der Startnummernausgabe. Die Mädels und Jungs vom Organisationsteam um Gregor Goldmann sind echt cool drauf. Die Startnummernausgabe gestaltet sich lustig…..Falls es Fragen seitens des Teams gibt, meine Nummer ist bekannt ;-)

Rucksackkontrolle, Briefing, a bisserl Schmäh am Start und die Nervosität legt sich….

Start, ab durch den Ort auf dem Weg zum Trail.

Die Jungs und Mädls legen ein brutales Tempo auf der Straße vor. Ist mir zu schnell. Ich will mich nicht schrotten. Ist noch ein Stückerl ins Ziel. Der erste Anstieg kommt und das Feld zieht es auseinander. So im Mittelfeld fühl ich mich ganz wohl.

Der Lauf ist etwas kurz für mich. Am liebsten lauf ich 50km + X. Also probiere ich mal die Steigungen schärfer anzugehen. So schnell bin ich noch nie bergauf gelaufen. Aber irgendwie komm ich nicht in Schwung. Downhill läuft es auch nicht so gut wie sonst. Denke ich.

Aber im nachhinein betrachtet war es anders. Ich war schnell, bergauf und bergab. Ich fühlte es nur nicht. Ich wartete immer noch darauf, dass der Knoten platzt.

Endlich gelingt es mir, die Umgebung zu genießen. Herrlich hier. Das Wetter schaut zwar etwas “grantig”, aber was solls.

Der Wald ist naß, ich rieche die vertrauten Düfte der Natur, die Bäume, die Blumen auf den Almwiesen…, trinke das gute Bergwasser aus den Brunnen der Hütten. So, jetzt passt es. Ich bin mit allen Sinnen dabei.

Genuss pur! Tolle Landschaft, tolle Trails, super Strecke, Kühe die den Weg versperren,  gute Markierung,viele Kontrollstellen und gut gerüstete Verpflegungspunkte mit netten Leuten. Vor allem an der ersten Labe war´s ziemlich lustig. Auch wenn ich Apotheker bin… ich habe kein Valium für euch dabei .. :-) .....

Der Weg ums Karleck war gut. Jetzt läufts. Talstation Wurzeralm, Energie tanken, ordentlich “Kraftfutter” aufnehmen für den Anstieg. Die echten “Höhenmeter” kommen noch.

Die Anstiege werden kräftezehrend. Aber es läuft, Ziel ist es hoch über den Brunnsteiner See die Steilwand hochzukommen. Laufen geht da nicht. Fast schon Klettern ist angesagt. Sehr anstrengend. Oben angekommen schaffe ich es die Leute noch zum Lachen zu bringen. Ich war der erste der den Anstieg mit einem Lächeln beendet und noch Zeit hat die Umgebung zu fotografieren. Und vor allem zu genießen.

Mittlerweile regnet es. Stört aber nicht, der Wind ist auch nicht so stark. Kalt wird es nicht. Das Schild, man soll vorsichtig sein auf den kommenden Downhilltrails ist absolut gerechtfertigt. Rutschig und glatt ist es auf den Steinen und Wurzel. Aber ich laufe, laufe und laufe, so gut das geht. Letzte Labe, es gibt Wafferl und Cola - sowie die Info noch ca. 30 min und 150 Höhenmeter. Zielsprint. Auf den letzten Metern zur Wurzeralm, man muss bemerken der letzte Kilometer ist einfach nur eine flache Forstautobahn , spinnt ein Muskel im rechten Unterschenkel. Tritt ändern und weiterlaufen. Das Ziel ist in Sicht!

Der Zieleinlauf ist wie immer ein sehr persönlicher Moment. Bin mit mir zufrieden. Großartiges geschafft. Geschwitzt, gekämpft und “gesiegt”.

Noch vielen Dank an den Veranstalter und sein Team! Sehr gut gemacht!

Danke auch an meine Unterstützer enzymkraft und LINDA Apotheken. Sowie an meine "vielen treuen Fans" die mit meiner Leidenschaft leben "müssen". Was wäre ich nur ohne euch!