Trailrunners Weihnachtsgedicht

Drauß´im Walde renn ich hin und her, 

ich muß euch sagen, es weihnachtet sehr!
Allüberall auf den Bergesgipfeln, 
seh ich lustige Trailrunner an ihren Buffs zipfeln.
Und oben aus dem Himmelstor, 
sah mit großen Augen das Christkind hervor.
Und wie ich lauf auf meinem Raid durch finsteren Tann, 
da rief´s´mich mit heller Stimme an:
"Knecht Rupprecht", rief es, " alter Gesell,
nimm deine Spikes und spute dich schnell.
Die Kerzen fangen zu brennen an, 
die Anmeldung beim UTMB ist aufgetan.
Schnelle und Langsame sollen nun, 
vom Stress der Qualifikation die Beine ausruhn!
Und morgen flieg ich hinab zur Erden,
denn es soll wieder Weihnachten werden".
Ich sprach:" O Lieber Herre Christ!
Mein Lauf hier fast zu Ende ist!
Ich muß zu Finish in diese Stadt, 
wo´s eitel gute Läufer hat!
"Hast denn dein´Laufrucksack auch bei dir?"
Ich sprach:" Das Säcklein und ein Drop-Bag das ist hier.
Denn Headlight, Rettungsdecke und Riegel mit Mandelkern, 
sehen die Veranstalter gern."
"Hast denn die Rute auch bei dir?"
Ich sprach," die Rute, die ist hier.
Doch sie trifft nur die schlechten, 
die aus persönlichen Ansichten und Interessen miteinander fechten!"
Christkindlein sprach:" So ist es recht!
So lauf mit Gott, mein treuer Knecht!"
Drauß´im Walde renn ich hin und her, 
ich muß euch sagen, es weihnachtet sehr!
Nun sprecht, wie ich es hierdrinnen find, 
sind´s gute Runner oder böse Kind!
 
Christoph Kaiser frei nach Theodor Storm